Verlustausgleich

Es geht hier um die während der Gültigkeitsdauer des Stillhalteabkommens entstehenden Verluste, vor allem dann, wenn der Kreditnehmer den Turnaround nicht schafft, sondern in Konkurs oder in ein Nachlassverfahren gerät:

Grundsatz / Ausgangslage

  • Gleichbehandlung der dem Stillhalteabkommen unterworfenen Banken

Mit Verabredung eines Verteilschlüssels

  • Gemeinsame Verlusttragung
    • Verlust ist durch die am Stillhalteabkommen beteiligten Banken gemeinsam zu tragen
  • Banken-interne Aufteilung
    • Aufteilung nach einem Verteilschlüssel, welche auf die risiko-gewichteten Engagements der Banken abstellt

Ohne Verabredung eines Verteilschlüssels

  • Bevorteilung von Banken,
    • deren Kreditlinien zum betreffenden Zeitpunkt voll ausgeschöpft sind
    • die während des Stillhalteabkommens den Zahlungsverkehr für den Kreditnehmer abwickeln und dadurch Verrechnungsmöglichkeiten erhalten
  • Ungleichbehandlung
    • Nichterreichung der bank-internen Stillhalteinteressen

Drucken / Weiterempfehlen: